SOMMER - Fachmarktfachmarkt-sommer.de

0 Artikel im Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €

Gipsbauplatten

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge
pro Seite
Gipskartonbauplatte Format: 1250x2000 mm
5,63 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 4-5 Tage
Preis/pro Stück

Gipskartonbauplatte Format: 1250x2000 mm

Gipskartonbauplatte imprägniert Format: 1250x2000 mm
8,63 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 4-5 Tage
Preis/pro Stück

Gipskartonbauplatte imprägniert Format: 1250x2000 mm

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gipsplatten: Unterschiede zwischen Gipskartonplatten oder Gipsfaserplatten?

Im Trockenbau wird zwischen Gipskartonplatten (z.B. von Fermacell) und Gipsfaserplatten (z.B. von Rigips) unterschieden. Der Grundstoff, aus dem beide Gipsplattenarten bestehen, ist sogenannter REA-Gips, welcher als Abfallprodukt bei Rauchgasentschwefelungsanlagen anfällt. Aus diesem Grund können die Gipsplatten in großen Mengen sehr kostengünstig und Ressourcen schonend hergestellt werden. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Platten liegt im Plattenaufbau. Im Handel bzw. Sprachgebrauch und auch in der Normung werden die Gipskartonplatten meistens als Gipsplatten bezeichnet, bzw. wird der Begriff Gipsplatten als Oberbegriff für Gipskartonplatten bzw. Gipskartonbauplatten verwendet.

Gipsfaserplatten

Während die Gipskartonplatte einen reinen REA-Gipskern besitzt und mit Karton ummantelt ist, besteht die Gipsfaserplatte aus einem mit Zellulosefasern armierten Gips. Dadurch hat die Gipsfaserplatte einige Vorteile in der Stabilität, wie z.B. höhere Biegezugfestigkeit (in Längs- und Querrichtung) und auch bessere Lochlaibungsfestigkeit für die Aufnahme von Verbindungsmitteln oder Befestigungsmitteln, wie z.B. Schnellbauschrauben. Dübel können Lasten von bis zu 50kg/Dübel aufnehmen, Schrauben können mit bis zu 30kg und Nägel mit bis zu 17kg belastet werden. Ein wesentlicher Vorteil der Gipsfaserplatte ist, dass sie nicht nur zur Herstellung von nichttragenden Innenwänden, sondern auch als lastabtragendes zur Herstellung von Fertigbauwänden eingesetzt werden kann. Aufgrund Ihrer Zellulosearmierung kann die Gipsfaserplatte in der Tafelbauweise (z.B. Holzrahmenbau) auch Schubkräfte übertragen. Generell ist die herkömmliche Gipsfaserplatte aufgrund einer speziellen Hydrophobierung geeignet für den Einsatz in Feuchträumen. Mit der Einstufung in die Brandschutzklasse A2 ist sie im Trockenbau oder Fertighausbau sozusagen der Allrounder unter den Gipsplatten und hat daher auch einen höheren Preis. Im Trockenbau werden Gipsfaserplatten, neben dem Einsatz als Bekleidungselement an Decke und Wand (auf Unterkonstruktionen aus Metall oder Holz) auch als Trockenestrichelement verwendet.

Gipskartonplatten

Bei der Gipskartonplatte wird die Stabilität durch die Kartonummantelung erzeugt. Bei Durchbiegung müssen die Zugkräfte über die Zellulosefasern der Kartonummantelung aufgenommen und die Druckkräfte im Gipskern abgebaut werden. Herstellungsbedingt besitzen die Zellulosefasern in der Kartonummantelung eine Faserrichtung parallel zur Längskante. Infolgedessen kann die Gipskartonplatte z.B. im Wandbereich bei Verwendung in Querrichtung höhere Kräfte aus Durchbiegung aufnehmen. Hinsichtlich ihrer bauphysikalischen Eigenschaften werden Gipskartonplatten in unterschiedlichen Typen auf dem Markt angeboten. Für die Herstellung von Konstruktionen mit erhöhten Brandschutzeigenschaften kommen beispielsweise Gipskarton-Feuerschutz-Platten mit einer definierten Mindestrohdichte und verbessertem Gefügezusammenhalt des Gipskerns zum Einsatz. Für Feuchträume werden mit Hydrophobierungsmitteln imprägnierte Gipskartonplatten angeboten. Im Wandbereich kommen zur Aufnahme höherer Lasten, wie z.B. Hängeschränke oder Wc´s sogenannte Holztraversen zur Verstärkung zum Einsatz. Diese bestehen aus Sperrholz und sind mit einer Nut versehen, die einfaches Einklipsen in die Wandprofile ermöglicht.

 

Gipskarton-Akustikplatten zur Schallabsorption

Zur Verbesserung der Akustik in Innenräumen bieten die Hersteller sogenannte Akustikplatten mit einem speziellen Lochmuster an. Diese Lochlatten werden z.B. mit unterschiedlichen Lochrastern und Lochdurchmessern ausgestattet, um die Schallabsorbtion in Bezug auf bestimmte Frequenzen im Raum zu verbessern. Durch den Einsatz von Lochplatten reduziert sich die Nachhallzeit im Raum.

Gipskarton-Plattentypen

Die Leistungseigenschaften der verschiedenen Typen der Gipskartonplatte sind in der europäisch harmonisierten Norm DIN EN 520 beschrieben. Im Sprachgebrauch, im Handel und in der Kennzeichnung der Platten werden aber weiterhin die gewohnten Plattenbezeichnungen der DIN 18180 benutzt.

Gipsplatten – Eigenschaften und die Bedeutung der Plattenbezeichnung nach DIN EN 520 und DIN 18180

Im Innenausbau ist es wichtig, für die geplante Anwendung die geeignete Gipsplatte (hier Gipskartonplatte) auszuwählen, damit die Wand- oder Deckenkonstruktion dauerhaft den physikalischen Anforderungen hinsichtlich Wasserdampfdurchlässigkeit, Wasseraufnahmekapazität, Temperaturbeständigkeit, Biegezugfestigkeit und Wärmedurchlasswiderstand standhält.

Die europäische Produktnorm DIN EN 520 – Gipsplatten regelt neben den Prüfverfahren die Mindestanforderungen und die Typbezeichnung von A-F, welche die Gipsplatten nach Eigenschaften und Verwendungszweck unterscheidet.

TYP A Standardgipsplatten

TYP D Gipsplatten mit definierter Dichte mit mindestens 800g/m³

TYP F Gipsplatten mit verbessertem Gefügezusammenhalt bei höheren Temperaturen (Brandfall)

TY H Gipsplatten mit reduzierter Wasseraufnahme (H1 bis H3)

TYP I Gipsplatten mit erhöhter Oberflächenhärte

TYP P Putzträgerplatte

TYP R Gipsplatten mit erhöhter Biegezugfestigkeit

TYP E Gipsplatten für die Beplankung von Außenwandelementen

Die DIN 18180 unterscheidet entsprechend dem gewohnten Sprachgebrauch in 5 unterschiedliche Plattenarten für den Trockenbau (Bauplatte, Feuerschutzplatte, imprägnierte Bauplatte, imprägnierte Feuerschutzplatte und Putzträgerplatte).

Für diejenigen, die sich mit den neuen Bezeichnungen etwas schwertun, können die alten Plattenkurzbezeichnungen den neuen Typbezeichnungen gemäß DIN EN 520 näherungsweise gegenübergestellt werden.

Bezeichnung gemäß DIN 18180 TYP-Bezeichnung gemäß DIN EN 520

Bauplatte GKB TYP A

Feuerschutzplatte GKF TYP DF

Imprägnierte Bauplatte GKBI TYP H2

Imprägnierte Feuerschutzplatte GKFI TYP DFH2

Putzträgerplatte GKP TYP P

 

Stoßausbildung und Spachteltechnik für Trockenbauplatten

Der Ausbildung der Fugenstöße ist bei beiden Gipsplattenarten besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Bitte beachten Sie dazu die Verarbeitungsrichtlinien der Hersteller der Gipsplatten. Aufgrund der unterschiedlichen Kantenausbildungen der Gipskartonplatten und Gipsfaserplatten, gibt es große Unterschiede in der Stoßfugenausbildung. Die Unterschiede liegen in den Fugenbreiten, den Fugenfüllern, Spachtelmassen sowie Fugendeckstreifen oder Fugenbewehrungsstreifen. Bei der Stoßfugenausbildung von Gipsfaserplatten kommen fallweise sogar PU-Klebstoffe zum Einsatz. Für eine zufriedenstellende Ausführungsqualität der verspachtelten Oberflächen, die sich in der Oberflächenebenheit und zum Beispiel dem Abzeichnen verspachtelter Fugen und Kantenschutzprofile orientiert, kommt es auf die richtige Spachteltechnik an. Diese erfordert nicht nur eine gewisse Übung, sondern es sollten auch das passende Zubehör (Spachtelmassen, Kantenschutz, Revisionsdeckelusw.) der Plattenhersteller verwendet werden.

Gipsplatten im Großformat und Zubehör online kaufen im ausbaushop24

In unserem Ausbaushop bieten wir Ihnen als Besonderheit die Gipsplatten im Großformat an. Durch die Verwendung von Großformatplatten sparen sie nicht nur Zeit sondern auch Material, weil sich die Anzahl der Stoßfugen verringert. Sie benötigen 25% weniger Schrauben und 15% weniger Fugenmaterial.